Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Die Walnuss - Laubbaum

Steckbrief

Name: Walnuss
Lateinischer Name: Juglandaceae
Anzahl der Arten: ca. 60 Walnussarten
Verbreitungsgebiet: Europa, Amerika, Asien
Früchte: braune Walnüsse
Blütezeit: April-Mai
Höhe: 15-20 Meter
Alter: bis zu 150 Jahre
Eigenschaften der Rinde: rissig, profilreich
Eigenschaften des Holz: hart
Standorte des Baumes: nährstoffreiche Lehmböden
Blatt: mittelgroß, elliptisch-zulaufend, dunkelgrüne Farbe

Interessantes über den Walnussbaum

Die Früchte der Walnussbäume (Juglans) haben seit mindestens 10.000 Jahren für den Menschen eine Bedeutung als Nahrungsmittel. Durch ihren hohen Fettanteil (>50%) sind sie früher wie heute ein guter Energielieferant, wenn auch die Wichtigkeit von hochkalorischen Nüssen in der heutigen Zeit natürlich abgenommen hat. Walnüsse gelten als äußerst gesund: Unter anderem helfen sie bei Blutarmut, verbessern die Wundheilung und verringern den Wasserverlust bei Durchfall. Außerdem enthalten Walnüsse Eisen, Kalium, Zink und a-Linolensäure, eine wichtige Omega-3-Fettsäure für den menschlichen Organismus.
Bedingt durch die Rolle als Nutzbaum finden sich Walnussbäume inzwischen in allen moderaten Klimazonen auf der Nordhalbkugel. Als Wildbaum sind Walnüsse dagegen eher selten. Neben Nutzung der Früchte hat auch Walnussholz eine wirtschaftliche Bedeutung. Wegen der einzigartigen Farbe sowie der ästhetischen Maserung gilt Walnussholz sogar als teures Edelholz.

Bilder

Abbildung von Blüte, Ast, Blätter und Früchte des Walnussbaums Ein junger Walnussbaum