Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Der Apfelbaum - Laubbaum

Steckbrief

Name: Apfelbaum
Lateinischer Name: Malus
Anzahl der Arten: ca. 40 Apfelbaumarten
Verbreitungsgebiet: Überall auf der Welt
Früchte: Äpfel
Blütezeit: Mai-Juni
Höhe: 2-10 Meter
Alter: bis zu 100 Jahre
Eigenschaften der Rinde: ?
Eigenschaften des Holz: ?
Standorte des Baumes: sehr anpassungsfähig, daher überall
Blatt: ovale Blattform, hellgründe Farbe

Interessantes über den Apfelbaum

Zur Pflanzengattung der Äpfel (Malus) gehört eine Vielzahl von verschiedenen domestizierten und natürlichen Wildapfelbäumen. Schon seit Jahrhunderten werden Apfelgewächse von Menschen gezielt gezüchtet. Von den alten Römern gilt es als gesichert, das diese im großen Stil Apfelplantagen bewirtschafteten. In jüngster Vergangenheit hat die Züchtung von Apfelarten eine gentechnische Komponente hinzubekommen, denn der süße Geschmack der Früchte ist auch Schädlingen nicht verborgen geblieben. Larven von Apfelblütenstecher und Apfelwickler, sowie diverse Blattlausarten (z.B. die Blutlaus) gefährden zunehmend die Monokulturen von Apfelplantagen. Durch gezielte Züchtung bzw. Gentechnik versucht man die Resistenzen der Pflanzen zu erhöhen und somit robuster gegen äußere Einflüsse zu machen.
Äpfel sind äußerst gesund: Vor allem ihre Schale ist reich an Ascorbinsäure (Vitamin C), die vom Menschen über Nahrung aufgenommen werden muss, da der Körper Vitamin C nicht selbst herstellen kann. Darüber hinaus enthalten Äpfel Vitamin A, B1, E, Niacin und die Mineralstoffe Calcium und Magnesium. Das englische Sprichwort "An apple a day, keeps the doctor away" kann man sich also durchaus zu Herzen nehmen.

Bilder

Abbildung von Blüte, Ast, Früchten und Blätter des Apfelbaums Apfelbaum mit reifen Äpfeln