Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Die Fichte - Nadelbaum

Steckbrief

Name: Fichte
Lateinischer Name: Picea
Anzahl der Arten: ca. 50 Arten
Verbreitungsgebiet: Nordamerika, Europa, Asien
Früchte: ca. 0,5cm große Samen
Blütezeit: April - Juni
Höhe: 30-70m
Alter: bis 500 Jahre
Eigenschaften der Rinde: je nach Art rot oder braun gefärbt, schuppige Borkenschicht
Eigenschaften des Holz: gelblich-weiß, massiv, schwer
Standorte des Baumes: feuchte, durchlüftete Böde; auf Höhen bis zu 2000m
Nadeln: immergrüne, 2-5cm lange Nadeln

Interessantes über die Fichte

Zur Pflanzengattung der Fichten (Picea) gehören etwa 50 verschiedene Arten, von denen in Europa nur die Gemeine Fichte heimisch ist. Jeder dritte Baum in Deutschland ist im Schnitt eine Fichte, womit sie die häufigste Baumart darstellt.
Einer der wichtigsten Faktoren für Fichtenwachstum ist ein kühles Klima, weshalb ihr Lebensraum sich weltweit auf die Gebiete nördlich des 23. Breitengrads (nördlicher Wendekreis) beschränkt. Dennoch ziehen sich Fichtenbestände in den Höhelagen in Nordamerika und Asien durchaus bis hinein nach Südmexiko bzw. Tibet.
In einem Zyklus von 3-6 Jahren werden zur Fortpflanzung die typischen Zapfen ausgebildet. Auf Grund der seltenen Ausbildung von Blüten spart der Baum Ressourcen. Anfangs rosafarben, dunkeln die Zapfen mit der Zeit ab und können durchaus eine Länge von 18 cm erreichen. Im Vergleich zu Tannen werden die Zapfen nach der Samenreife wieder abgeworfen, was eine einfache Bestimmung selbst für den Laien möglich macht.

Bilder

Abbildung von Zapfen, Samen und Nadeln der Fichte junge Fichtentriebe