Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Die Tanne - Nadelbaum

Steckbrief

Name: Tanne
Lateinischer Name: Abies
Anzahl der Arten: ca. 50 Tannenarten
Verbreitungsgebiet: Europa
Früchte: anfangs grünliche Zapfen, später rotbraun, etwa 10-15 cm lang und 5 cm breit
Blütezeit: Mai-Juni
Höhe: bis 70 Meter
Alter: bis zu 600 Jahre
Eigenschaften der Rinde: ?
Eigenschaften des Holz: harzlos, leicht und elastisch, graue Farbe
Standorte des Baumes: lehmige und tonhaltige Böden, gelegentlich auch auf Humus
Nadeln: ca. 3cm lange Nadeln, dunkelgrün

Interessantes über den Tannenbaum

Zur Pflanzengattung der Tannen (Abies) gehören ca. 50 verschiedene Arten, die praktisch fast auf der gesamten nordischen Halbkugel zu finden sind. Während man in Nordamerika vorwiegend auf die Edeltanne stößt, hat die Weißtanne in Europa vorherrschenden Charakter.
Tannen sind optimal an ihre äußere Umgebung angepasst: Ihre Wurzeln reichen mehrere Meter in die Tiefe und können so selbst bei Bodenfrost oder langanhaltenden Dürreperioden (die es ebenso in kalten Klimazonen gibt) noch Wasser aus tieferliegenden Schichten aufnehmen. Die Nadeln sind von einer wachsartigen Schicht umgeben und haben vergleichsweise kleine Spaltöffnungen, damit die Tanne so wenig wie möglich Wasser über Verdunstung verliert. Denn im Vergleich zu Laubbäumen in niederschlagsreicheren Regionen würde eine ähnliche Transpiration für die Tanne die Austrocknung bedeuten.
Als Nutzholz haben Tannen für Papierherstellung, Bauholz und natürlich auch als Weihnachtsbaum eine große Bedeutung. Dänemark hat sich als Exportweltmeister für die berühmten Nordmann-Tannen hervorgetan. Jährlich werden mehrere Millionen Tannen dieser Art zur Weihnachtszeit in die gesamte Welt verschifft.

Bilder

Abbildung von Zweig und Zapfen der Tanne Zweig und Zapfen der Tanne