Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Die Hainbuche - Laubbaum

Steckbrief

Name: Hainbuche
Lateinischer Name: Carpinus betulus
Anzahl der Arten: ca. 170 Arten
Verbreitungsgebiet: Europa
Früchte: bis zu 1cm große Nussfrüchte
Blütezeit: Juni
Höhe: 15 - 25 Meter
Alter: bis zu 300 Jahre
Eigenschaften der Rinde: lang und glatt
Eigenschaften des Holz: härtestes europäisches Nutzholz
Standorte des Baumes: im Grunde überall, Hainbuche hat keine spez. Ansprüche
Blatt: 5-10 cm lang, 3-6cm breite Blätter; Blattunterseite heller als Blattoberseite

Interessantes über die Hainbuche

Zur Pflanzengattung der Hainbuchen (Carpinus betulus) gehören etwa 170 verschiedene Arten. Der Name "Buche" ist etwas irreführend, denn Hainbuchen sind nicht aus der Familie der Buchengewächse, sondern gehören zu den Birkengewächsen (Betulaceae).
Während der Stamm in der Regel relativ kurz bleibt oder sich nicht selten aufgabelt, bilden Hainbuchen im Vergleich zu anderen Bäumen oft enorme, aber dennoch flache Baumkronen aus. Im Bezug auf die Temperatur ertragen Hainbuchen sowohl warme-, als auch sehr kalte Temperaturen deutlich jenseits des Gefrierpunkts. So findet man Hainbuchen im Grunde fast in ganz Europa, bevorzugt auf nährstoffreichen und dauerfeuchten Böden.
Für Industrie und Wirtschaft hat das Buchenholz in der Gegenwart keine besondere Bedeutung mehr, weshalb es fast nur noch als Brennholz verwendet wird. Trotz seiner überdurchschnittlichen Qualität ist es den meisten Holzarten vor allem in Optik und Struktur unterlegen.

Bilder

Abbildung von Ast, Blätter und Nüssen der Hainbuche mittelgroße Hainbuche