Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Deutscher Boxer

Steckbrief

Deutscher Boxer Name: Deutscher Boxer
Alternative Namen: Boxer
Ursprüngliche Herkunft: Deutschland
FCI Gruppe: Pinscher und Schnauzer Molossoide Schweizer Sennenhunde
Größe (): bis zu 63cm
Größe (): bis zu 60cm
Gewicht () : 28 - 33kg
Gewicht () : 25 - 30kg
Lebenserwartung: 10 - 13 Jahre
Ernährung: Fleischfresser
Geschlechtsreife:
Wurfgröße: 7 - 8
Fellfarbe: braun
Fellart: glatt
Felllänge: kurz
Charakter / Wesen: intelligent, sensibel, verspielt
Haltung: Wohnungshaltung ist unzureichend

Deutscher Boxer - Einführungsinformationen

Die Geschichte des Deutschen Boxers kann bis ins Mittelalter zurückverfolgt werden, als ihre direkten Vorfahren, die sogenannten Bullenbeißer in der Jagd auf Bären und Wildschweine eingesetzt wurden. Von diesen Hunden stammen neben dem Deutschen Boxer auch der Mastiff und die Bulldogge ab. Der Boxer ist ein direkter Nachfahre des Brabanter Bullbeißers und entwickelte sich aus einer Kreuzung desselben mit dem Englischen Bulldog. Die ersten, in Deutschland vom Boxer Club festgelegten Rassestandards stammen aus dem Jahr 1904. Im frühen 20. Jahrhundert wurde der Deutsche Boxer auch international immer beliebter und als Schutz- und Arbeitshund der Soldaten im Zweiten Weltkrieg eingesetzt. Die Zucht dieser Rasse konzentriert sich heute jedoch nicht mehr auf Deutschland, sondern auf die europäischen Länder des Mittelmeerraumes.

Der Deutsche Boxer ist von kräftiger und muskulöser Statur und erreicht bei einer Schulterhöhe von durchschnittlich 60 Zentimetern ein Körpergewicht von etwa dreißig Kilogramm, wobei Hündinnen meist etwas zierlicher gebaut sind als Rüden. Charakteristisch ist das Aussehen seines markanten Schädels, das von dem typischen Vorbiss und den dunklen Augen, die meist von einer schwarzen Maske umrahmt werden, gekennzeichnet ist. Gemäß der Rassestandards sind Boxer mit gelber und gestromter Färbung zugelassen, es existieren jedoch auch viele Tiere, die schwarz, weiß oder gescheckt erscheinen.

Wegen seines energischen, sensiblen und verspielten Wesens ist der Deutsche Boxer ein beliebter Begleit- und Familienhund, der sich mit Kindern und anderen Haustieren gut verträgt. Vor allem sein vorsichtiger und ungewöhnlich sanfter Umgang mit kleinen Kindern macht ihn zu einem idealen und gänzlich ungefährlichen Familienmitglied. Er zeichnet sich durch eine hohe Intelligenz und einen ausgeglichen und selbstsicheren Charakter aus. Er ist jedoch auch sehr eigensinnig, weshalb eine liebevolle und konsequente Erziehung notwendig ist, um zu verhindern, dass er dominante Verhaltensmuster entwickelt. Diese sehr sportliche und bewegungsfreudige Rasse benötigt viel Auslauf in der freien Natur und sollte genügend Freiraum zur Verfügung haben. Der Deutsche Boxer eignet sich daher nur bedingt für die Haltung in der Stadt und fühlt sich in einem Haus mit Garten wesentlich wohler. Das Grundstück wird der Boxer wie sein Rudel beschützen, denn er gilt als äußerst talentierter Wachhund. Er ist ein loyaler Begleiter, der körperliche und geistige Auslastung liebt. Er sollte daher nur von Menschen gehalten werden, die sich gerne sportlich betätigen und viel Zeit in der Natur verbringen.