Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Mastiff

Steckbrief

Mastiff Name: Mastiff
Alternative Namen: Old English Mastiff
Ursprüngliche Herkunft: Großbritannien
FCI Gruppe: Pinscher und Schnauzer Molossoide Schweizer Sennenhunde
Größe (): bis zu 90cm
Größe (): bis zu 85cm
Gewicht () : 70 - 100kg
Gewicht () : 50 - 75kg
Lebenserwartung: 9 - 12 Jahre
Ernährung: Fleischfresser
Geschlechtsreife:
Wurfgröße: 7 - 10
Fellfarbe: apricot, sandfarben
Fellart: dicht, glänzend, wasserabweisend
Felllänge: kurz
Charakter / Wesen: beschützend, familienbezogen, mutig, freundlich
Haltung: ein Garten ist bei Wohnungshaltung fast schon Pflicht

Mastiff - Einführungsinformationen

Der Mastiff oder Old English Mastiff ist ein direkter Nachfahre der Molosser, die schon im Römischen Reich sowie von den alten Griechen und Makedoniern als Kampf- und Kriegshunde eingesetzt wurden. Die genaue Zuchtgeschichte lässt sich heute nicht mehr zurückverfolgen, es wird jedoch angenommen, dass diese britische Rasse über Italien und Frankreich nach England gelangte und dort ab dem 14. Jahrhundert weiterentwickelt wurde. In Europa dienten die großgewachsenen Mastiffs im Mittelalter vor allem der Volksunterhaltung in öffentlich abgehaltenen Bärenkämpfen, später auch der Jagd auf Bären, Großwild und Wildschweine sowie als Schutzhunde auf Schlachtfeldern. Im frühen 19. Jahrhundert wurde in England schließlich mit der gezielten Reinzucht begonnen. Durch eine Kreuzung mit Bernhardinern erhielten die Mastiffs ihre heutigen Charakterzüge, die im Gegensatz zu ihren Vorfahren durch Sanftheit und Ausgeglichenheit geprägt sind. Der erste englische Mastiff-Club wurde im Jahr 1872 gegründet.

Der Old English Mastiff zählt zu den größten Hunderassen überhaupt und kann je nach Geschlecht eine Schulterhöhe von siebzig bis achtzig Zentimetern und ein Gewicht von bis zu hundert Kilogramm erreichen. Er ist von massiger, dennoch wohlproportionierter und muskulöser Statur mit breitem Brustkorb. Das kurze und dichte Fell kann apricotfarben, gestromt oder sandfarben erscheinen, wobei eine dunklere Färbung um Nase, Fang und Ohren, die sogenannte Maske erwünscht ist. Der Old English Mastiff besitzt hoch am Schädel angesetzte Hängeohren, schwarz umrandete Augen und die charakteristischen tiefen Stirnfalten, die ein breites Repertoire an Gesichtsausdrücken ermöglichen.

Der Mastiff besitzt ein ausgesprochen stolzes und ruhiges Wesen und ist trotz seiner kraftvollen Erscheinung ein anhänglicher und liebevoller Familienhund, der sich gerne in unmittelbarer Nähe zu seinen Bezugspersonen aufhält. Er ist Fremden und Artgenossen gegenüber ausgesprochen tolerant und friedlich. Der Mastiff zeichnet sich durch eine hohe Sensibilität aus und verhält sich schon Kleinkindern gegenüber äußerst geduldig und liebevoll. Der Beschützerinstinkt dieses sanften Riesens wird erst dann geweckt, wenn er eine deutliche Gefahr für sein Rudel wittert. In solchen Situationen wird der Mastiff den Angreifer jedoch nur stellen und nur selten wirkliche Aggressionen zeigen. Er ist sehr gehorsam und mit viel Liebe und Zuwendung leicht zu erziehen. Durch sein ausgeglichenes Wesen findet der Mastiff auch als Therapiehund vielseitigen Einsatz. Dennoch wird er wegen seinen kraftvollen Kiefers und seiner Körpergröße in einigen Ländern Europas, und so auch in Österreich, Deutschland und der Schweiz als Rassehund gelistet, was mit Einschränkungen und Auflagen in der Haltung und Zucht verbunden ist.