Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Das Islandpferd - Steckbrief

Steckbrief

Islandpferd Name: Islandpferd
Weitere Namen: Isländer, Islandpony
Lateinischer Name: Equus islandicus
Klasse: Säugetiere
Größe: bis zu 1,4m
Gewicht: 300 - 350kg
Alter: 25 - 40 Jahre
Aussehen: schwarz, braun, rot, weiß oder graues Fell
Geschlechtsdimorphismus: Nein
Ernährungstyp: Pflanzenfresser (herbivor)
Nahrung: Gräser und Kräuter
Verbreitung: Zuchtpferd, daher weltweite Verbreitung
ursprüngliche Herkunft: Island
Schlaf-Wach-Rhythmus: tagaktiv
Lebensraum: offene Wiesen und Felder
natürliche Feinde: /
Geschlechtsreife: zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr
Paarungszeit: ganzjährig möglich
Tragzeit: 11 Monate
Wurfgröße: 1 Jungtier
Sozialverhalten: Herdentier
Vom Aussterben bedroht: Nein

Weitere Steckbriefe von Tieren findest du im Tierlexikon.

Interessantes über das Islandpferd

Islandpony

  • Das Islandpferd, Equus islandicus oder Islandpony ist eine - wie der Name schon verrät ursprünglich in Island beheimatete Pferderasse.
  • Die Vorläufer des Islandpferdes gelangten mit den Wikingern von Schottland und Skandinavien aus vor etwa tausend Jahren nach Island. Durch Kreuzungen aus Keltenponys und Fjordpferden entstand im Laufe der Jahrhunderte der Pferdetyp, der heute auch unter dem Namen Isländer bekannt ist.
  • Das Islandpferd gilt als eine der ältesten Pferdezüchtungen überhaupt.
  • Erst im späten 19. Jahrhundert hielt das Islandpferd auch in Großbritannien Einzug und wurde dort als Arbeitstier immer beliebter.
  • Heute sind Isländer in vielen Ländern der Erde anzutreffen und werden als beliebte Reittiere für Turniere und für den Freizeitsport gehalten. Weltweit existieren etwa 250 000 Exemplare.
  • Islandpferde, die im Ausland gezüchtet wurden, dürfen nicht in ihre ursprüngliche Heimat gebracht werden, da in Island ein strenges Importverbot für Pferde besteht.
  • Das auffälligste Erkennungsmerkmal des Islandpferdes ist seine wuschelige lange Mähne.
  • Mit den ausdrucksvollen Augen und den kleinen Ohren besitzen Islandpferde einen freundlichen Gesichtsausdruck.
  • Trotz seiner geringen Größe gilt das Islandpony vorrangig als Reittier für Erwachsene, kann aber auch von Kindern beritten werden.
  • Islandponys können jedoch erst ab einem Alter von circa fünf Jahren beritten werden, da sie erst dann zu erwachsenen Tieren herangewachsen sind.
  • Sie erreichen ein Stockmaß von bis zu 140 Zentimetern und sind von robuster Statur mit kräftigen Beinen und einer muskulösen Rückenpartie.
  • Das schimmernde Fell der Islandpferde kann mit Ausnahme von Tigerschecken in allen Farben und Farbkombinationen erscheinen.
  • Islandponys sind wegen ihres selbstbewussten, selbstständigen und dennoch sensiblen Wesens sehr beliebt. Ihr Temperament ist leicht zu regulieren, wenn sie entsprechend ausgebildet werden.
  • Trotz ihrer molligen Statur sind Islandpferde talentierte Arbeitstiere, die nicht nur leistungsbereit, sondern auch sehr ehrgeizig sein können.
  • Islandpferde halten sich äußerst ungern in engen Räumlichkeiten auf, denn ihr ausgeprägter Freiheitsdrang verlangt, dass sie in einem Auslaufstall gehalten werden. Auch in offenen Stallungen auf Weiden fühlen sie sich sehr wohl.
  • Sie sind ausgesprochen wetterfest, da ihr Winterfell sehr dicht und lang wächst.
  • Als sehr genügsame Pferderasse stellt das Islandpony an die Fütterung keine besonderen Ansprüche.
  • Bei artgerechter Haltung können diese Pferde bis zu vierzig Jahre alt werden.

Weiterführende Links