Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Zygote

Was ist eine Zygote? Definition:

Bei der Vereinigung von Eizelle und Spermium entsteht mit der Zygote (griech. zygotos = zusammengebunden) eine Zelle mit vollständigem Chromosomensatz.

Eizelle und Spermienzelle verfügen nur über einen einfachen Chromosomensatz mit je 23 Chromosomen. Eine ungerade Zahl an Chromosomen im Erbgut, macht eine normale Zellteilung (Mitose) unmöglich. Würde sich diese Zelle teilen, hätte eine Zelle elf, und die andere Zelle zwölf Chromosomen. Erst mit der Fusion der beiden Zellkerne (Karyogamie) der Gameten liegt wieder ein kompletter, teilungsfähiger Chromosomensatz vor.

Innerhalb der Embryogenese entwickelt sich die Zygote zur Morula.

Zusammenfassung

  • Als Zygote wird die befruchtete Eizelle bezeichnet. Die befruchtete Eizelle verfügt über einen diploiden Chromosomensatz (insgesamt 46 Chromosomen beim Menschen)

Weiterführende Links