Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Embryo

Was ist ein Embryo?

Embryo in der 9. SSW Als Embryo (griech. embryon = ungeboren) werden Lebewesen in einem sehr frühen Entwicklungsstadium bezeichnet. Wie weit dieses Stadium der Embryonalentwicklung zurückreicht, darüber herrscht unter Wissenschaftlern bisher keine Einigkeit.

Im Grunde existieren zwei Ansichten hinsichtlich des Beginns der Embryonalphase:
1.) Mit der Befruchtung der Eizelle.
2.) Nach erfolgter Zelldifferenzierung mit dem Entstehen der Keimblätter (während der Gastrulation).

Der Europäische Gerichtshof befasste sich jüngst mit der Frage, was ein Embryo im rechtlichen Sinne darstellt. Usprünglich ging es um die Patentierbarkeit für die Nutzung von Stammzellen aus unbefruchteten Eizellen. In einem früheren Urteil aus dem Jahr 2011 war festgelegt worden, dass Embryonen nicht zum Zweck der Stammzellenforschung getötet werden dürfen. Das Verfahren sollte nun herausstellen, ob unbefruchtete Eizellen schon als Embryo gelten, oder nicht.
Im Schlussantrag des Generalanwalts vom EuGH wurde festgehalten, dass ein Embryo "jede menschliche Eizelle vom Stadium ihrer Befruchtung an" ist. Für das vollständige Verfahren siehe hier.

Nach Anlegung und Ausbildung der inneren Organe, etwa zwischen Schwangerschaftswoche 8 und 10, wird der Embryo fortan als Fötus bezeichnet.

Zusammenfassung

  • Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs ist eine befruchtete Eizelle schon als Embryo anzusehen.
  • Nachdem die inneren Organe beim Embryo ausgebildet wurden, beginnt die Fetogenese. Ab diesem Zeitpunkt heißt der Embryo dann Fötus.

Weiterführende Links