Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Blastozyste

Was ist die Blastozyste? Definition:

Die Blastozyste (griech. blastos = Knospe) geht etwa am 5. Tag nach der Befruchtung aus der Morula hervor. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich die Blastozyste bereits in der Gebärmutter.

Erstmals in der Embryogenese erfolgt eine Differenzierung der Zelltypen. Aus den inneren Zellen (Embryoblast) wird sich später der Embryo entwickeln. Die äußeren Zellen (Trophoblast) übernehmen zunächst eine Schutzfunktion, denn die Hülle der Eizelle (Zona pellucida), lößt sich allmählich auf und gibt die Blastozyste frei. Der Trophoblast kann jetzt an die Gebärmutterschleimhaut anwachsen, womit die Einnistung beginnt.

Die Blastozyste folgt in der Embryogenese auf die Morula und schließt an die Gastrula an.

Zusammenfassung

  • Als Blastozyste wird das Zellstadium um den 5. Tag nach der Befruchtung bezeichnet. Währenddessen erfolgt eine erste Zelldifferenzierung, die Auflösung der Zona pellucida und die Anheftung der Blastozyste an die Gebärmutterschleimhaut (Nidation).

Weiterführende Links