Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Subpolare Zone

Definition:

Die subpolare Zone (lat. sub = vor) ist jene Klimazone, die den Übergang zwischen der kaltgemäßigten Zone und dem Polargebiet bildet. Bei Temperaturen zwischen -20 und +5*C sind Kältesteppen (Tundra) die dominierenden Vegetationszonen bzw. Ökosysteme. Mit Ausnahme des Kap Hoorn lassen sich subpolare Gebiete ausschließlich auf der Nordhalbkugel auffinden. Ursache ist die 'ungleiche' Verteilung der Landmassen.

Ausdehnung der subpolaren Zone:

Subpolargebiete

Merkmale der subpolaren Zone:

geringe Luftfeuchtigkeit
niedrige Verdunstungsrate
keine Jahreszeiten
Permafrostboden
kurze Vegetationsperioden
langsames Pflanzenwachstum
wenig bis kein Niederschlag
flacher Sonneneinstrahlwinkel
Tundra als Vegetationszone
Durchschnittstemperatur im Minusbereich

Zusammenfassung

  • Den Übergang zwischen der gemäßigten Zone und dem Polargebiet bildet die subpolare Zone.
  • Die Tundra ist die vorherrschende Vegetationszone in der subpolaren Klimazone.
  • Polargebiet und subpolare Zone lassen sich nicht genau voneinander abgrenzen, da die Kältesteppe Charakteristikum beider Klimazonen ist.