Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Subtropen

Definition:

Die Subtropen (lat. sub = vor; altgriech. tropaí = Wendekreise) sind eine Klimazone zwischen der warmgemäßigten Zone und den Tropen. Das entspricht etwa 20° und 40° nördlicher Breite sowie südlicher Breite. Die Temperatur beträgt im Jahresdurchschnitt ca. zwischen 18 und 22°C.

Es werden drei klimatische Typen innerhalb der Subtropen unterschieden:
Trockene Subtropen: ganzjähriges, arides Klima mit Vegetationszone Wüste (u.a. Atacama-Wüste, Sahara) oder Steppe.
Winterfeuchte Subtropen (Mittelmeerklima): im Sommer arides Klima, im Winter mild und mit Niederschlägen. Oftmals auch als maritimes Klima bezeichnet (u.a. Mittelmeer, Kalifornien).
Immerfeuchte Subtropen (Ostseitenklima): Passatwinde sorgen für ganzjährigen Niederschlag. Während der Regenzeit im Sommer fällt deutlich mehr Niederschlag (u.a. Ostasien, Ost-Australien, Ostküste der USA).

Ausdehnung der Subtropen:

Subtropen

Merkmale der Subtropen:

Jahresdurchschnittstemperatur bei ca. 20*C
Strahlungsintensität im Sommer hoch, im Winter mäßig
im Regelfall keine Temperaturen im Minusbereich
ganzjährige Vegetationsperiode möglich (außer trockene Subtropen)
Wechsel von Regenzeit und Trockenzeit
Passatwinde
Extremwetterereignisse möglich (Dürren und Überschwemmungen)

Zusammenfassung

  • Die Subtropen sind eine Klimazone zwischen dem 20. und 40. Grad nörderlicher- und südlicher Breite.
  • Innerhalb der Subtropen wird zwischen drei, voneinander abgrenzbaren, Klimazonen unterschieden: trockene Subtropen, immerfeuchte Subtropen und winterfeuchte Subtropen.