Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Umweltschutz

Was ist Umweltschutz? Definition, Geschichte und Erklärung:

Umweltschutz Unter dem Begriff Umweltschutz sind unterschiedliche politische und unabhängige Maßnahmen und Bestrebungen zusammengefasst, um Ökosysteme und natürliche Lebensräume vor negativen Beeinträchtigungen zu bewahren. Dabei geht es nicht nur um den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen aller Lebewesen, sondern auch um den Kampf gegen zerstörerische Kräfte jeglicher Art sowie anthropogene Einflüsse, die allen Bereichen der Umwelt Schaden zufügen. Der im deutschen Sprachraum gebräuchliche Begriff Umweltschutz wurde in den Siebzigerjahren des 20. Jahrhunderts geprägt und leitet sich direkt von der englischen Bezeichnung "environmental protection" ab.

Geschichte des Umweltschutzes

Die Zerstörung natürlicher Lebensräume durch den Menschen ist seit Jahrtausenden ein wichtiges Thema und beschäftigte bereits Philosophen im antiken Rom. Schon Schriftsteller wie Plinius oder Seneca kritisierten in ihren Abhandlungen die intensive Bebauung natürlicher Landschaften und thematisierten die Luftverschmutzung und Ausbeutung natürlicher Ressourcen. Dennoch dienten die selten gesetzten politischen Maßnahmen zum Umweltschutz bis zum Beginn der industriellen Revolution hauptsächlich der Sicherung von Ressourcen wie etwa dem Erhalt der Wälder als Lieferant des Baumaterials Holz. Im Laufe des 19. Jahrhunderts machten erstmals Wissenschaftler auf die chemischen Veränderungen der Natur durch Menschenhand aufmerksam. So prägte zum Beispiel der britische Chemiker Robert Angus Smith im Jahr 1852 den Begriff des "sauren Regens", kurz nach der Jahrhundertwende wurde das Wort Smog von einem Arzt im Rahmen eins Gesundheitskongresses definiert. Auch in politischer Hinsicht wurden im 19. Jahrhunderts erstmals Maßnahmen zum Umweltschutz gesetzt. Vorreiter war der US-amerikanische Präsident Ulysses S. Grant, der im Jahr 1872 ein Gesetz erließ, um den Yellowstone-Nationalpark zu einem Naturschutzgebiet zu erklären. Der medienwirksame Umweltschutz als wichtiges Politikum fand jedoch erst in den Siebzigerjahren des vorigen Jahrhunderts seinen Anfang, als sich wichtige Organisationen formierten, die bis heute aktiv sind. Durch die Globalisierung ist der Umweltschutz auf politischer Ebene heute zu einer kollektiven Aufgabe herangewachsen. Internationale Konferenzen finden in regelmäßigen Abständen statt und führen zu verschiedenen Umweltschutzabkommen, die oft eine große Anzahl an Staaten miteinbeziehen.

Umweltschutzorganisationen und deren Arbeit

Umweltschutz spielt heute einerseits als Aufgabe der internationalen und nationalen Politik eine wichtige Rolle, wird jedoch andererseits auch mit etablierten und auf globaler Ebene arbeitenden Organisationen verbunden. Als eine der führenden internationalen Umweltschutzorganisationen gilt Greenpeace, deren Aktivisten seit den frühen Siebzigerjahren regelmäßig mit spektakulären Protest- und Rettungsaktionen auf sich aufmerksam machen. Greenpeace wird ausschließlich durch Spenden finanziert und hat in den vergangenen Jahrzehnten wiederholt strengere Gesetze zum Umweltschutz erwirkt und wichtige Anliegen durchgesetzt. Der WWF (World Wide Fund For Nature) hingegen wird neben Spenden und Patenschaften auch durch Firmengelder unterstützt und leistet auf dem Gebiet des Artenschutzes und Erhalt von Schutzgebieten wichtige Arbeit.

Zusammenfassung

  • Umweltschutz (engl. environmental protection) beschreibt ganz allgemein Maßnahmen, die dem Erhalt der natürlichen Lebensräume dienen.
  • Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace oder der WWF (World Wide Fund For Nature) leisten wichtige Beiträge zum Umweltschutz.