Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Artenvielfalt

Was ist unter Artenvielfalt zu verstehen? Definition und Erklärung:

Artenvielfalt Der Begriff Artenvielfalt beschreibt als Teilaspekt der Biodiversität die Gesamtheit aller Tier- und Pflanzenarten sowie aller Mikroorganismen und Pilze, die ein bestimmtes Gebiet besiedeln. Je nachdem, ob in der betreffenden Region einige Arten dominieren und andere nur selten anzutreffen sind oder alle dort lebenden Spezies etwa gleich häufig sind, wird die Artenvielfalt als kleiner oder größer eingeschätzt. Dies bedeutet, dass sie als statistische und basierend auf verschiedenen wissenschaftlichen Informationen berechnete Größe die Fülle an Lebensformen verschiedener Ökosysteme und damit deren biologisches Gleichgewicht wissenschaftlich definiert, gleichzeitig aber auch deren für den Menschen wirtschaftliche und gesundheitliche Bedeutung erfasst.

Als jene Ökosysteme mit der weltweit größten Artenvielfalt gelten die tropischen Regenwälder und die Korallenriffe. Wissenschaftler schätzen, dass alleine die Regenwälder rund 75 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten der Erde einen Lebensraum bieten. Forschungen haben gezeigt, dass auf nur einem Hektar mehrere hundert Arten von Bäumen, weit über tausend Pflanzenarten und über 40 000 Insektenarten anzutreffen sind. Bis heute sind weltweit etwa zwei Millionen Arten von Lebewesen wissenschaftlich erfasst, Forscher gehen jedoch davon aus, dass bis zu zehn Millionen Arten die Erde besiedeln. Jährlich werden bis zu 25 000 neue Spezies beschrieben, wobei es sich dabei größtenteils um Insekten, Lebewesen in den Tiefen der Ozeane sowie Mikroorganismen handelt.

Zusammenfassung

  • Der Begriff der Artenvielfalt (Synonym: Artendiversität) beschreibt die Menge bzw. Gesamtheit aller Tier- und Pflanzenarten in einem bestimmten Gebiet.
  • Tropische Regenwälder sowie Korallenriffe gelten als die Ökosysteme mit der größten Artenvielfalt.