Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Hyperton (hypertonisch)

Definition und Abbildung:

Hypertonie (griech. hyper = über; tonos = Spannung) beschreibt das tonizitäre Verhältnis zwischen zwei Flüssigkeiten, bei denen der osmotische Druck im Außenmedium geringer ist, als im Innenmedium. Die Anzahl an gelösten Teilchen in beiden Flüssigkeiten sind demnach verschieden. Im Zellinneren befinden sich mehr, im Außenmedium weniger, gelöste Teilchen.
In der Folge strömt die Zellflüssigkeit aus der Zelle hinaus, bis der osmotische Druck auf beiden Seiten der semipermeablen Membran wieder auf ein isotonisches Level gelangt.

Tonizitäten einer Zelle: Hypertonie  
Anmerkung: Der Ausdruck der Hypertonie findet in der medizinischen Fachsprache für einen erhöhten Blutdruck Verwendung, hat mit dem Begriff Hypertonie im Bezug zur Tonizität jedoch nichts zu tun.

Zusammenfassung

  • Eine hypertone (griech. hyper = über; tonos = Spannung) Flüssigkeit verfügt über einen höheren osmotischen Druck, als das Vergleichsmedium, weshalb Wasser aus dem Zellinneren nach Außen diffundiert.