Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Energiestoffwechsel

Was ist der Energiestoffwechsel? Definition:

Jede noch so kleine Bewegung kostet unseren Körper Energie. Doch nicht nur körperliche Aktivität verbraucht Ressourcen, ebenso die Auftrechterhaltung der Homöostase, die ständige Erneuerung der Körperzellen, und nicht zuletzt auch unser Gehirn, benötigen einen ständigen Nachschub an neuer Energie.

Der Energiestoffwechsel des Körpers sichert die ununterbrochene Bereitstellung von Adenosintriphosphat (ATP), der universelle Energiewährung im Organismus. Jede Zelle kann durch Spaltung dieses Moleküls unmittelbar Energie gewinnen. Allerdings kann das hochenergetische Molekül nicht lange gespeichert werden, sodass bereits nach fünf Sekunden die ATP-Reserven (theoretisch) restlos aufgebraucht wären.
Nach Spaltung von ATP, entstehen ADP und Phosphat als Abbauprodukt. In den 'Kraftwerken der Zellen", den Mitochondrien, wird das ADP sofort wieder zu ATP phosphoryliert. Die Zellen können zwar nicht viel ATP speichern, dafür aber enorm schnell resynthetisieren. Auf diese Weise ist der ständige Nachschub an ATP garantiert, vorausgesetzt dem Körper werden regelmäßig Nährstoffe zugeführt, denn ATP entsteht nur im Verlauf von unterschiedlichen Abbauprozessen:

Unter aeroben Bedingungen:
Glykolyse
Oxidative Decarboxylierung
Citratzyklus

Unter anaeroben Bedingungen:
alkoholische Gärung (spielt für den Menschen keine Rolle)
Milchsäuregärung

Zusammenfassung

  • Der Energiestoffwechsel ist für die dauerhafte Bereitstellung von Adenosintriphosphat (ATP) verantwortlich.
  • ATP kann unter aeroben und anaeroben Bedingungen gewonnen werden.

Weiterführende Links