Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Die Sprossachse

Aufbau der Sprossachse

 

Hypocotyl: bezeichnet den Abschnitt zwischen Wurzeln und Keimblättern

Epikotyl: Abschnitt zwischen Keimblättern und den darauffolgenden Blättern

Nodus (lat. = Knoten): Bereich an der Sprossachse von dem Blätter ausgehen

Gewebe der Sprossachse

Abschlussgewebe: Epidermis ist das abschließende Gewebe der Sprossachse;

Festigungsgewebe: teilt sich in Kollenchym und Sklerenchym; das Kollenchym besteht aus lebenden, chloroplastreichen Zellen, die Zellwand ist verdickt; Das Sklerenchym dagegen ist totes Gewebe, mit ebenfalls verdickten zellwänden, außerdem ist zusätzlich Lignin eingebaut, das für die Verholzung der Zelle sorgt (Lignifizierung); Kollenchym als auch Sklerenchym haben für die Sprossachse eine Stabilisierungsfunktion

Speichergewebe: besteht aus Parenchym und dient der Speicherung von Nährstoffen

Leitgewebe: das Leitbündel umfasst die Leitgewebe Xylem und Phloem; Xylem sorgt für den Transport von Wasser und anorganischen Salzen durch die Pflanze; Phloem transportiert dagegen organische Stoffe wie Zucker und Aminosäuren

Zusammenfassung

  • Sprossachse, Wurzel und Blatt bilden die drei Grundorgane von Pflanzen.
  • Die Sprossachse dient zur Stabilisierung, dem Transport von Wasser, organischen und anorganischen Stoffen, sowie der Speicherung von Nährstoffen.

Weiterführende Links