Biologie-Schule.de

Kompaktes Wissen für Schule und Studium

Biologie-Schule.de

Das Nachschlagewerk für Biologie

Wie überleben Fische den Winter?

 

Anna-Lena (13) fragt:

"Was machen Fischen wenn im Winter alles zufriert? Sterben sie dann und im nächsten Sommer schlüpfen ihre vorher abgelegten Eier?"

| 12.03.2013 | Zoologie | Schon gewusst? |

Wie überleben Fische den Winter?
Wenn die Temperaturen kälter werden und ein See im Winter zufriert, haben Fische natürlich keine Möglichkeit ihren Lebensraum zu wechseln. Das Fische trotz aller Kälte dennoch überleben können liegt an einer besonderen Eigenschaft des Wassers. Wassermoleküle mit einer Temperatur von 4°C (ganz genau sind es 3,98°C) besitzen die höchste Dichte und sinken deswegen immer auf den Grund des Bodens ab. Sowohl kälteres (<4C) , als auch wärmeres (>4*C) Wasser, weist eine niedrigere Dichte auf, wodurch es sich über das vier Grad kalte Wasser schichtet. Dieses Phänomen wird auch als Dichteanomalie des Wassers bezeichnet. Unter einer Anomalie versteht man die Abweichung von einer allgemein gültigen Regel und tatsächlich verhält sich Wasser in Bezug auf seine Dichte nicht gesetzmäßig: Normalerweise erhöht sich mit abnehmender Temperatur bei fast allen Stoffen die Dichte, sodass sich das Wasser von warm (oben) nach kühl (unten) schichten müsste. Das trifft während des Sommers auch auf die Temperaturschichtung im See zu.
Anders aber 4°C kaltes Wasser: Es besitzt wie oben schon erwähnt eine höhere Dichte als 3°C kaltes Wasser und verhindert somit im Winter, das kühleres Wasser von oben unter die 4*C Schicht sinken könnte. Ursächlich für die Dichteanomalie des Wassers ist die elektrostatische Anziehungskraft der Wasserstoffbrückenbindung, die bei 4°C für den weitmöglichsten Abstand zwischen den einzelnen H2O Molekülen sorgt.
Diese Besonderheit des Wassers rettet den Fischen, unter der Voraussetzung der See ist tief genug, selbst in den kältesten Wintern das Leben.